< 13 neue Schulsanitäter warten auf ihren Einsatz
15.11.2020 19:30 Alter: 64 days
Kategorie: Preise / Auszeichnungen
Von: Barbara Drasch

Eugen-Bolz-Realschule wird erneut als „Digitale Schule“ ausgezeichnet!

Auch in diesem Jahr war die Eugen-Bolz-Realschule wieder dabei, als am vergangenen Freitagnachmittag 41 Schulen als „Digitale Schule“ ausgezeichnet wurden.


von links: Schulleiter Martin Burr, Lehrer Tobias Klein, MINT-Beauftragter der EBR

Aufgrund der Coronapandemie wurde die Ehrung in einer Onlineveranstaltung vom MINT-Vorstand Herrn Thomas Sattelberger und Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt Südwestmetall, durchgeführt. Lehrer Tobias Klein,  MINT-Beauftragter der EBR, nahm die Auszeichnung gerne entgegen.
Bereits 2017 war die EBR eine von nur 10 Schule in Baden-Württemberg, die dieses Zertifikat erhielten. Nach weiterer, dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung wurde die Ellwanger Realschule nun erneut mit dem Signet „Digitale Schule“ geehrt. Mit dieser Auszeichnung wird das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte für digitale Bildung gewürdigt, sie soll aber auch Motivation für die Pädagogen sein, das digitale Profil ihrer Schule weiter zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen.

Die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Der umfangreiche Kriterienkatalog für die Zertifizierung als „Digitale Schule“ umfasst fünf Module, wie etwa die Qualifizierung der Lehrkräfte, das digitale Konzept, aber auch Technik und Ausstattung. Entspricht die Profilbildung einer Schule diesen Anforderungen, kann sie als „Digitale Schule“ zertifiziert werden. Die Module orientieren sich an der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ und wurden von Expertinnen und Experten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entworfen. Die Auszeichnung als „Digitale Schule“ ist dabei wissenschaftlich basiert, verbandsneutral sowie unabhängig.

Schulleiter Martin Burr freut sich sehr über diese Auszeichnung, die das digitale Profil der EBR als MINT-freundliche Schule unterstreicht: „Seit Jahren arbeiten wir an der Eugen-Bolz-Realschule  intensiv an der Weiterentwicklung unseres schuleigenen Medienkonzepts. Nicht nur in der technischen Ausstattung, sondern auch in der medienpädagogischen und mediendidaktischen Umsetzung heben wir uns von den Konzepten anderer Schulen deutlich ab. Das Jahr 2020 hat uns allen nochmals verdeutlicht, was für eine wichtige Rolle Digitalität in unserem Bildungssystem spielt. In der Covid-19-Pandemie erleben wir, dass wir als Schule uns intensiv für die Chancen der digitalen Bildung einsetzen müssen.“  Einen der zentralen Schwerpunkte stellt an der EBR u.a. der ICDL (International Certification for Digital Literacy) dar, der 2020 den ECDL (Europäischer Computerführerschein) in Deutschland ablöste. Der ICDL ist der internationale Standard für die Entwicklung der digitalen Kompetenzen im Beruf und kann an der EBR ablegt werden. Lehrer Michael Mayer ist als lizensierter ECDL/ICDL-Prüfer für diesen Bereich verantwortlich und hat in diesem Schuljahr einiges zu tun, da aktuell alle Fortbildungsplätze für den ECDL belegt sind. Martin Burr, Schulleiter und Leiter des lizensierten Prüfungszentrums für den ICDL, sieht momentan sowohl die Professionalisierung der Schülerinnen und Schüler als auch der Lehrkräfte als großen Vorteil der EBR an.